Es ist vollbracht!

Was soll ich sagen, es ist vollbracht!
Heute checke ich das Insolvenzportal und finde die alles erlösende Entscheidung!

In dem Restschuldbefreiungsverfahren d.

Nachname, Vorname geboren am xx.xx.xxxx, Straße Nr., PLZ Ort
– Schuldner –
|

Beschluss:

1. Dem Schuldner wird Restschuldbefreiung erteilt.

3. Die Restschuldbefreiung wirkt gegen alle Insolvenzgläubiger, die zum Zeitpunkt der Eröffnung des Insolvenzverfahrens am 31.12.2014 eine Forderung gegen den Schuldner hatten; dies gilt auch für Gläubiger, die ihre Forderungen nicht angemeldet haben.
Die Rechte der Insolvenzgläubiger gegen Mitschuldner und Bürgen des Schuldners sowie die Rechte dieser Gläubiger aus einer zu ihrer Sicherung eingetragenen Vormerkung oder aus einem Recht, das im Insolvenzverfahren zur abgesonderten Befriedigung berechtigt, werden durch die Restschuldbefreiung nicht berührt. Der Schuldner wird jedoch gegenüber dem Mitschuldner, dem Bürgen oder anderen Rückgriffsberechtigten in gleicher Weise befreit wie gegenüber den Insolvenzgläubigern.

Wird ein Gläubiger befriedigt, obwohl er aufgrund der Restschuldbefreiung keine Befriedigung zu beanspruchen hat, so begründet dies keine Pflicht zur Rückgewähr des Erlangten.
Von der Erteilung der Restschuldbefreiung werden nicht berührt:
1. Verbindlichkeiten des Schuldners aus einer vorsätzlich begangenen unerlaubten Handlung, einer vorsätzlich pflichtwidrigen Verletzung einer gesetzlichen Unterhaltspflicht oder einer Steuerstraftat nach §§ 370 (Steuerhinterziehung), 373 (gewerbsmäßiger, gewaltsamer und bandenmäßiger Schmuggel) oder 374 (Steuerhehlerei) der Abgabenordnung, sofern der Gläubiger die entsprechende Forderung unter Angabe dieses Rechtsgrundes nach § 174 Abs. 2 InsO angemeldet hatte
2. Geldstrafen, Geldbußen, Ordnungsgelder und Zwangsgelder sowie solche Nebenfolgen einer Straftat oder Ordnungswidrigkeit, die zu einer Geldzahlung verpflichten
3. Verbindlichkeiten aus zinslosen Darlehen, die dem Schuldner zur Begleichung der Kosten des Insolvenzverfahrens gewährt wurden.

Amtsgericht Ort – Insolvenzgericht – 07.03.2018

Es fällt eine riesen Last von meinen Schultern. Ich muss mir eine Träne verdrücken.
Dafür habe ich jetzt 3 Jahre lang alles gegeben und es geschafft. Ein wenig Stolz schwingt natürlich auch mit…

Ab jetzt beginnt also mein Leben nach der Insolvenz…

2 Kommentare

  1. Susanne U. Antworten

    Lieber Insoblogger,

    ich habe gerade gleiche Situation. Habe auch die Inso nach 3 Jahren geschafft. Was ist mit deinem Gehalt passiert nach dem Stichtag 31.12.2017? Musstest du dein Gehalt noch an die Gläubiger abtreten bis zur Entscheidung im März 2018?
    Bei mir möchte man nach Stichtag die 3 Monate vom Gehalt alles einbehalten. Man verteilt es noch an die Gläubiger.

    LG Susanne

    • Insoblogger Autor des BeitragsAntworten

      Hallo Susanne,

      zunächst eine Gegenfrage, hast Du denn bereits vom Insolvenzgericht die rechtskräftige Entscheidung zur Restschuldbefreiung bekommen und evtl. im Insolvenzportal bereits den obigen Text stehen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.