Das P-Konto

Noch bevor man irgendwas anderes tut, sollte man bei der Bank sein Giro Konto in ein P-Konto umwandeln lassen. Warum? Ganz klar, das Guthaben eines P-Konto ist bis zu einer bestimmten Grenze pfändungsfrei. Diese Grenzen sind grundsätzlich klar definiert, in bestimmten Fällen (Kinder, Alleinerziehend, Art des Geldeingangs) kann man diese Grenze auch erhöhen lassen.

Mehr Infos dazu findet man bspw. >>> hier <<<

Die Mitarbeiter MÜSSEN dies tun, da sie gesetzlich dazu verpflichtet sind. Aber das gilt wiederum nur für EIN Konto! Sollte man also bisher bspw. als Familie EIN gemeinsames Konto gepflegt haben, kann es ab sofort besser sein, jeweils ein eigenes Konto anzulegen, diese dann in P-Konten zu wandeln und die Eingänge zu verteilen. Man verdoppelt so den unpfändbaren Betrag relativ einfach.

Ich hatte schon immer nur MEIN eigenes Konto, also war mein erster Schritt die Umwandlung meines Giro-Kontos in ein P-Konto. Es änderte sich tatsächlich nichts weiter, außer dass es ab sofort Gebühren kostete. Bei mir ca. 6 Euro / Monat. Die Karte blieb die gleiche und funktionierte auch nach wie vor bei allen Geschäften, die ich im Regelfall aufsuchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.