Das waren noch Zeiten…

Mit 16 ins Internat, weg von zu Hause. Das erste Mal wirklich allein auf mich gestellt. Ein Konto habe ich schon, Mutter hatte es angelegt, damit die BAB drauf geht und ich damit leben kann. Ich erinnere mich kaum, wie ich seinerzeit mit 375.- DM leben konnte. Klar, am Wochenende der volle Kühlschrank zu Hause, in der Woche wurde das Mitgebrachte verzehrt. Wenn das nicht reichte, ein kleiner Einkauf im Supermarkt. Das wars… Ab und an mal ein Bierchen und natürlich das Motorrad tanken. Das Rauchen hatte ich aufgegeben, meinem Motorrad zu liebe. So kam ich über die Runden, so kamen wir damals alle über die Runden. Es fehlte nichts, es war auch nichts Besonderes.
So ging das etwa 2 Jahre, danach in eine WG, auch das noch kein Problem, man schlug sich durch. Was hatten wir denn für Verpflichtungen? Keine, also alles von der Hand in den Mund. Das war ok, wir dachten noch immer wenig über Geld nach. Warum auch? Wenn es alle war, gabs von Oma oder Mutter eine kleine Spritze und die nächsten beiden Wochen waren gerettet…